Alzenau Ortsverbindungsstraße nach Kälberau – schwerer Verkehrsunfall

Am späten Donnerstagvormittag (15.10.2015) gegen 11.20 Uhr wurden die Feuerwehren Alzenau, Kälberau und der zuständige Kreisbrandinspektor Frank Wissel zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Ortsverbindungsstraße zwischen Alzenau und Kälberau alarmiert. Zwei  PKW, jeweils mit einer Person besetzt, kollidierten aus bislang ungeklärter Ursache im Begegnungsverkehr frontal miteinander. Bei Eintreffen der Feuerwehr lag ein VW Golf auf der Beifahrerseite an der rechten Leitplanke. Das zweite Unfallfahrzeug, ein Chrysler Voyager, stand längs zur Fahrbahn auf der rechten  Fahrspur in Fahrtrichtung Alzenau. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte konnte die im Auto eingeschlossene 27-jährige Golf-Fahrerin mit Hilfe von Ersthelfern befreit werden. Die 35-jährige Chrysler-Fahrerin befand sich ebenfalls in Betreuung von Ersthelfern.  In Zusammenarbeit zwischen einer zufällig an der Einsatzstelle vorbeigekommenen Unfallchirurgin und Feuerwehr-Sanitätern wurden die zwei Schwerverletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes medizinisch betreut. Nach der Patientenübergabe wurde eines der Unfallopfer mit dem Rettungshubschrauber Christoph 2 in ein Frankfurter Traumazentrum geflogen. Die zweite unfallbeteiligte Frau wurde nach notärztlicher Versorgung bodengebunden in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein sich im Golf befindlicher Hund trug ebenfalls bei dem Unfall Verletzungen davon. Der Hund wurde von hinzugerufenen Angehörigen in tierärztliche Behandlung verbracht. Parallel zur Patientenversorgung wurde die Ortsverbindungsstraße voll gesperrt. Weiterhin wurde der Brandschutz sichergestellt und beide Fahrzeuge stromlos geschaltet. Nachdem die ausgelaufenen Betriebsstoffe abgebunden waren und die Abschleppdienste die Unfallwracks abgeholt hatten, wurde die Unfallstelle geräumt und an die Polizei übergeben.  Die Feuerwehr war mit 25 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen an der Unfallstelle tätig. Der Rettungsdienst war mit insgesamt zwei Rettungswagen und einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Ebenfalls vor Ort war Kreisbrandinspektor Frank Wissel. Während der gesamten Rettungs- und Aufräumarbeiten blieb die Ortsverbindungsstraße zwischen Alzenau und Kälberau komplett gesperrt, der Verkehr wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehr umgeleitet.

Auf der Umleitungsstrecke musste die Feuerwehr erneut tätig werden. Eine Rollerfahrerin stürzte ohne Fremdverschulden von ihrem Gefährt und verletzte sich leicht. Nach einer kurzen Betreuung durch die Feuerwehr wurde die 60-jährige Kradfahrerin dem anwesenden Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben. Der Einsatz war gegen 13:30 Uhr beendet.

Über die Schwere der Verletzungen, die Unfallursache sowie den entstandenen Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden

Weitere Bilder zu diesem Einsatz finden Sie hier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freiwillige Feuerwehr Alzenau e.V.